Schlagwort-Archive: Grappa

Grappa und der Wolf

Reporterin Maria Grappa und der Killer El Lobo liefern sich ein spannendes Duell.

Maria Grappa wird in Spanien Augenzeugin eines Verbrechens: Eine junge Frau fällt vor ihren Augen aus dem Fenster des dritten Stocks eines baufälligen Hauses. Zurück in Bierstadt muss sich die Journalistin mit weiteren blutigen Taten auseinandersetzen. Der Chef der gemeinnützigen Organisation ›Hilfe ohne Grenzen‹ wird Opfer des international operierenden Killers El Lobo. ›Der Wolf‹ hat zwei Schwächen: Er schneidet seinen Opfern ein Ohr ab und er liebt es, mit der Bierstädter Reporterin zu telefonieren.Grappa will den Wolf enttarnen und stößt dabei auf eine Bande, die den Transport einer „Sachertorte“ von Moskau nach Bierstadt plant. Schmuddel-Grappa und der Wolf BAReporter Willi Wurbs kommt als Erster den Zusammenhängen auf die Spur und muss ins Gras beißen. Auch auf die rothaarige Journalistin wird ein Anschlag verübt, den sie nur knapp überlebt. Doch dies hindert Grappa natürlich nicht daran, weiter zu recherchieren. Mit Hilfe ihres Leibwächters Rocky Jedwabski gelingt es ihr, in Spanien die Fäden des Geschehenen zusammenzuknüpfen und schließlich die wahren Übeltäter zu stellen.

Amazon-Kritik: Natürlich sind die Handlung und die Figuren auch hier wieder überspitzt und man fragt sich, wie das zu dem ernsten politischen Thema Waffenschmuggel, Vertuschung und Beteiligung passt. Aber gerade das finde ich bei diesen Krimis immer wieder gelungen. Die Autorin, selbst Journalistin, greift brisante Themen auf und verpackt sie in temporeiche, teils skurille Geschichten, die trotz des Witzes den Ernst dahinter nicht vergessen lassen.

Grappa fängt Feuer

In der Hitze Griechenlands fängt Grappa Feuer.

Urlaub muss sein und Bildung kann nicht schaden, sagt sich Reporterin Maria Grappa und schließt sich einer Bierstädter Reisegruppe an. Doch die Tour „Klassisches Hellas“ steht von Anfang an unter keinem guten Stern: Der Reiseleiter wird als Kunstdieb verdächtigt, eine junge Frau wird vergewaltigt, eine brave Gattin befördert ihren Nerv tötenden Ehemann in eine tiefe Schlucht, der notorische Besserwisser der Reisegruppe endet unschön mit einer Axt im Schädel – und das alles vor der Grappa fängt Feuer BAhinreißenden Landschaft und Jahrtausende alten Geschichte Griechenlands. Als sie die Bekanntschaft eines schwarz gelockten Apolls macht, fängt Maria Grappa Feuer. Doch auch der Großbrand des Herzens kann ihren Blick für das Wesentliche nur kurzfristig vernebeln. Grappa kommt einem verrückten Mörder auf die Spur, der seine Taten überraschend logisch plant.

Amazon-Kritik: Wer diesen Roman liest und nicht selbst Feuer fängt, also der ist selbst schuld! Gabriella Grappa lässt einen Feuer fangen, weil sie aktuelle Themen einbaut. Sie schreibt außerdem spannend. Dabei wird sie nie bierernst, sie behält immer eine gewisse ironische Distanz. Ihr Heldin bleibt menschlich und ist deshalb immer sympathisch. Ich gebe diesem Roman gern fünf feurige Sterne!

Grappa macht Theater

Knallig und knallharte Realität …Grappa macht Theater BA

Theaterkritiker Nello von Prätorius hat viele Feinde.  Aber wer bringt im biederen Bierstadt einen Menschen nur wegen eines ätzenden Zeitungsartikels um? Welche Rolle spielt der Betroffenheitsdichter Lazarus Beutelmoser? Ziehen Möchtegern-Intendant Ralf-Maria Feudel und Leibwächter Putzi die Fäden in der geheimen ›Loge‹? Zwischen Besuchen von Theaterpremieren und Dichterlesungen bekommt es Reporterin Maria Grappa mit gleich zwei Mordfällen zu tun – und mischt die Kulturschickeria mächtig auf.

Amazon-Kritik: Die Figur der Maria Grappa ist außerordentlich authentisch und in sich stimmig geschildert. Man lernt eine moderne Frau kennen, die nach ihren eigenen Wertvorstellungen lebt und diese auch gegenüber der Umwelt konsequent umsetzt. Daß sie dabei nicht frei von Fehlern ist, rundet das Gesamtbild ab. Der Roman ist anspruchsvoll witzig geschrieben. Besonders erholsam für den Leser ist die Natürlichkeit mit der die Autorin das Verhältnis Mann/Frau betrachtet.

Grappas Treibjagd

Ein Kinderschänder geht um – Maria Grappa lässt nicht locker.

Laura Gutweil, Psychologin und Therapeutin von sexuell missbrauchten Mädchen, wird während einer Party ermordet. Reporterin Maria Grappa sucht den Mörder ihrer Freundin und macht Jagd auf den geheimnisvollen „Onkel Herbert“. Grappas Treibjagd BA

Amazon-Kritik: Maria Grappa ist phantastisch. Eine starke Frau, nicht auf den Kopf und vor allem nicht auf den Mund gefallen. Und mit wem sie sich einlässt, der hat keine Chance zu entrinnen. Seien es Kinderschänder wie in Grappas Treibjagd, seien es Leserinnen und Leser, die Grappa begleiten. Grappas Treibjagd sprüht vor Humor und Realitätssinn. Trotz der bewussten flappigen Schreibweise mit vielen lokalen Details aus Dortmund (Bierstadt) kann die Autorin Gabriella Wollenhaupt ihre journalistischen Wurzeln nicht verbergen. Und das ist auch gut so. So viel Spass der Krimi beim Lesen macht, so wenig wird Kinderpornographie und Kindsmissbrauch bagatellisiert.